Auf drei Positionen hatte Gaul seine Anfangself im Vergleich zur Heimniederlage in der Vorwoche gegen den FC Homburg verändert. Marc Fichtner, Paul Nebel und Kaito Mizuta, gegen Homburg erstmals Torschütze, ersetzten Tobias Mißner, Romario Roesch und Timothé Rupil.

Mut statt Passivität hatte der U23-Cheftrainer seinem Team, das in einem 3-4-3-System aufgreiht war, verordnet. Die 05ER versuchten von Beginn an die favorisierten Gastgeber früh zu stören und zu langen Bällen zu zwingen. Im eigenen Ballbesitz kamen die FSV-Jungs allerdings noch nicht zu zwingenden Aktionen, sodass das Spiel in der Anfangsphase zwar intensiv, aber ohne große Torchancen auf beiden Seiten verlief. Erstmals richtig gefordert wurde Lasse Rieß erst in der 15. Minute, als SVE-Toptorjäger Nico Karger allein auf den FSV-Schlussmann zulief, mit seinem Schuss aber scheiterte. Die Gastgeber erhöhten nun mehr und mehr den Druck, liefen die letzte Kette der höchsten Mainzer Ausbildungsmannschaft an und hatten durch Ex-05ER Maurice Neubauer mit einem Schuss aus 17 Metern die nächste Möglichkeit. Doch auch der FSV wagte sich nun mal wieder nach vorne. Dominik Wanner zog von der rechten Seite nach innen und fand mit seinem Pass Mizuta zentral vor dem Strafraum. Der Abschluss des Japaners geriet jedoch etwas zu hoch (18.). "Wir haben es taktisch von Beginn an gar nicht schlecht gemacht, aber wenn man am Flügel in den Zweikämpfen nicht zupackt, sie immer wieder rauslässt, dann wird es schwierig gegen solch eine Mannschaft", so Gaul.

Nach der Pause wird es deutlich

Die SVE konnte in dieser Phase viel Ballbesitz verzeichnen, die 05ER mussten sehr aufmerksam verteidigen, zum Beispiel eine Hereingabe von rechts, die Karger in der Mitte nur knapp nicht verwerten konnte (21.). Die Führung nach 28 Minuten war dann auch verdient für die Saarländer. Rieß konnte den Schuss von Suero Fernandez noch parieren, beim Nachschuss von Luca Schnellbacher war er jedoch machtlos. Offensive Entlastung fehlte der U23 in diesem letzten Drittel der ersten 45 Minuten völlig, viel zu schnell landeten eroberte Bälle wieder bei den Gastgebern. Schnellbacher hätte nach einer Hereingabe von Neubauer noch vor der Pause erhöhen können (37.). Ihre beste Chance vor der Pause hatten im Anschluss die FSV-Jungs. Mizuta kontrollierte einen langen Ball von Fichtner und schloss direkt mit links ab, doch Frank Lehmann im Elversberger Tor tauchte sehenswert ab. Kurz vor dem Halbzeitpfiff konnten die Gastgeber doch noch erhöhen. Lucas Laux verlor im Aufbauspiel den Ball, der eingewechselte Valdrin Mustafa wurde direkt tief geschickt, umkurvte Rieß und schob ein zur 2:0-Halbzeitführung.

Mit Romario Roesch für Leon Petö und dem Willen, dem Spiel nochmal einen anderen Verlauf zu geben, begannen die 05ER die zweiten 45 Minuten, doch zwei Zeigerumdrehungen später dämpfte die SVE die Hoffnungen. Mit einem Pass in die Tiefe hebelten die Gastgeber die Verteidigung der 05ER aus, erneut war es Mustafa, der eiskalt blieb und auf 3:0 erhöhte (47.). "Solch ein Tor darf man so einfach nicht zulassen", betonte Gaul. Nur zwei Minuten später klärte Giuliano Modica einen Schnellbacher-Schuss kurz vor der Linie. Elversberg hatte die Partie auch in der Folge unter Kontrolle, der FSV verteidigte meist ordentlich, konnte aber mit Ball nur selten in gefährliche Räume vordringen. Romario Roesch hatte nach einer Ecke mal die Chance, setzte seinen Abschluss aber zu hoch an (71.). Rieß konnte sich im Duell mit einem weiteren ehemaligen 05ER, Felix Müller, nochmal mit einer starken Parade auszeichnen, die anschließende Ecke köpfte der völlig freie Schnellbacher mit seinem zweiten Treffer zum 0:4 aus Mainzer Sicht ein (81.). Doch Elversberg hatte noch nicht genug, Schnellbacher drang von links in den Strafraum ein, setzte den Ball zum 5:0-Endstand für die SVE neben den rechten Pfosten und beendete damit einen bitteren Nachmittag für den FSV im Saarland. 


Tore: 1:0/4:0/5:0 Schnellbacher (28./81./87.), 2:0/3:0 Mustafa (45./47.)

Aufstellung: Rieß – Laux (59. Quirin) , Modica, Fichtner – Wanner, Tauer (77. Mißner), Sabani, Könighaus – Nebel (59. Rupil), Mizuta (70. Brandstetter), Petö (46. Roesch)

Stimmen zum Spiel

Wir haben schlecht zugepackt in den Zweikämpfen, das war unser größtes Problem heute. Da kann man noch so eine gute Zuteilung haben. Wir haben jetzt im zweiten Spiel hintereinander Geschenke verteilt, das war ärgerlich. Entscheidend ist, dass die Jungs nach diesem Spiel nochmal in sich gehen. Gegen Offenbach können wir es wieder besser machen, blickte Gaul schon auf das nächste Wochenende. Dann empfängt die höchste Ausbildungsmannschaft am Samstag, 25. September um 14 Uhr den OFC.

Obere Reihe (v. li. n. re.): Dr. Tobias Nowak (Mannschaftsarzt), Marco Aumüller (Teammanager), Benno Hochhaus (Betreuer), Merlin Knoche (Video- und Spielanalyse), Bartosch Gaul (Cheftrainer), Simon Pesch (Co-Trainer), Sven Hoffmeister (Torwarttrainer), Björn Muser (Athletiktrainer), David Ackermann (Physiotherapeut)

Mittlere Reihe (v. li. n. re.): Stephan Fürstner, Felix Könighaus, Romario Roesch, Dominik Crljenec, Simon Brandstetter, Nils Gans, Juraj Hartmann, Giuliano Modica, Lucas Laux, Deniz Pehlivan, Marvin Jung, Benko Sabani, Leon Petö

Untere Reihe (v. li. n. re.): Dominik Wanner, Lukas Quirin, Tobias Mißner, Marc Fichtner, Marius Liesegang, Patrick Manthe, Tristan Mohn, Omer Hanin, Luis Kersthold, Alessio Curci, Timothé Rupil, Kaito Mizuta