Im Vergleich zum 4:1-Auswärtserfolg bei der TuS RW Koblenz nahm U23-Cheftrainer Bartosch Gaul zwei Startelf-Wechsel vor: Finn Dahmen stand wieder anstelle von Marius Liesegang im Mainzer Tor, Peitz ersetzte Jonathan Meier.

Mainz kam ordentlich in die Partie und erspielte sich nach fünf Minuten die erste Chance des Spiels: Nach einer Balleroberung im Mittelfeld brachte Simon Brandstetter den Ball in den Frankfurter Strafraum, Michael Akotos Abschluss ging aber über den gegnerischen Kasten. Die Gäste entwickelten erstmals nach zehn Spielminuten Torgefahr. Zunächst fand aber die Hereingabe von Mirco Born in der Mitte keinen Abnehmer, eine Minute später hatte 05-Keeper Dahmen Glück, dass die Gäste sein frühes Herauskommen nicht bestraften. In einer fahrigen Anfangsphase übernahm Frankfurt nun mehr und mehr die Spielkontrolle, es dauerte allerdings bis zur 21. Minute, ehe die Hessen zur nächsten Chance kamen. Wieder war es der auffällige Born, der auf der rechten Seite freigespielt wurde, dessen finalem Pass es aber erneut an Genauigkeit fehlte.

Peitz besorgt die Mainzer Führung

In der Folge schaffte es der FSV, sich zu befreien und wurde selbst wieder aktiver, die Gäste lauerten auf Fehler der 05ER, schalteten immer wieder schnell um, agierten im letzten Angriffsdrittel aber oft noch zu überhastet. Mehr als ein Abschluss von Nils Lihsek, der das Tor der Hessen verfehlte, sprang für die Hausherren aber zunächst nicht heraus. Zum Ende der ersten Halbzeit entwickelte sich ein Spiel mit offenem Visier, beide Teams drängten nun nach vorne, das effektivere Team war aber Mainz. Mit einem präzisen Chip setzte Oliver Wähling in der Mitte Peitz in Szene, der genau richtig einlief und den Ball zur 1:0-Führung ins lange Eck köpfte. Dass der Zusammenhalt im Mainzer Team stimmt, zeigte die Szene nach dem Tor: Mit der kompletten Bank bejubelten die 05ER den Führungstreffer. Anschließend pfiff Schiedsrichter Manuel Bergmann zur Pause.

Nach der Halbzeit ging es los wie die Feuerwehr. Noch bevor die 605 Zuschauer wieder alle zu ihren Plätzen gefunden hatten, nutzten die Frankfurter ihren ersten Angriff nach Wiederanpfiff zum Ausgleich. Muhamed Alawie vollendete einen Gäste-Konter und schob die Kugel flach an 05-Keeper Dahmen vorbei. Die Gastgeber zeigten sich vom schnellen Gegentor aber unbeeindruckt: Nach einem Mainzer Angriff über die linke Seite stand Hermes goldrichtig und traf zur erneuten Führung. In der Folge verteidigte Mainz seine knappe Führung und ließ kaum gefährliche Aktionen der Hessen zu. Den Gästen, die häufig über den schnellen Born nach vorne kamen, fehlte es vor allem im Abschluss an der letzten Zielstrebigkeit. Mainz beschränkte sich vornehmlich auf das Verteidigen und entwickelte erst in der Schlussphase wieder mehr Offensivdrang. Am Ende brachten die 05ER ihre knappe Führung über die Zeit und feierten den zweiten Sieg in Serie.

1. FSV Mainz 05 U23 - FSV Frankfurt: 2:1 (1:0)

1. FSV Mainz 05: Dahmen – Kölle, Modica, Fedl (52. Demirbas) – Wähling, Akoto, Peitz, Lihsek (65. Sverko), Scheithauer – Hermes (86. Bohnert), Brandstetter

Tore: 1:0 Peitz (42.), 1:1 Alawie (46.) 2:1 Hermes (49.)

Stimmen zum Spiel

Bartosch Gaul: "Es war das im Vorfeld erwartete Kampfspiel gegen einen spielerisch, aber auch von der Einstellung her guten Regionalligisten. Die Räume, die wir uns erhofft hatten, sind nicht so aufgegangen, sodass wir variabel sein mussten. Wir hatten oft die Option über Außen, haben sie aber leider meist verpasst. Die ersten zehn Minuten waren wir gut im Spiel und hatten auch eine gute Möglichkeit durch Michael Akoto. Mit zunehmender Spieldauer haben wir immer mehr die Kontrolle verloren, einfache technische Fehler und Ballverluste, wodurch der Gegner dann die ein oder andere Möglichkeit hatte. Positiv war, dass wir immer wieder bis zum Ende unser Tor verteidigt haben. Bei unserer Führung waren die Frankfurter dann einmal nicht ganz so organisiert. Das haben wir ausgenutzt und sind dann auch etwas glücklich in Führung gegangen.

In der zweiten Halbzeit war es unerklärlich, wie wir direkt das Tor hergeschenkt haben. Positiv war aber, wie die Mannschaft darauf reagiert und das 2:1 super herausgespielt hat. Danach hatte Frankfurt viel Ballbesitz, wir haben versucht diszipliniert zu stehen und leidenschaftlich verteidigt. Es ist wichtig, dass wir die drei Punkte eingefahren haben in einem Spiel, dass in beide Richtungen hätte laufen können.

Hintere Reihe (v. li. n. re.): Marco Aumüller (Team-Manager), Stephan Hölz (Zeugwart), Tobias Drößler (Videoanalyse), Bartosch Gaul (ChefTrainer), Simon Pesch (Co-Trainer), Leopold Angerer (Athletik-Trainer), David Ackermann (Physiotherapeut), Dr. Jochen Wollstädter (Mannschaftsarzt)

Mittlere Reihe (v. li. n. re.): Giuliano Modica, Laurin Stich, Jonas Fedl, Vitus Scheithauer, Dominic Peitz, Cyrill Akono, Michael Akoto, Simon Brandstetter, Marin Sverko, Corey Lee Anton

Vordere Reihe (v. li. n. re.): Tolga Demirbas, Devante Parker, Florian Bohnert, Niklas Kölle, Patrick Manthe, Marius Liesegang, Omer Hanin, Julian Bauer, Lucas Hermes, Nils Lihsek, Thomas Rekdal, Luis Kersthold

Nicht im Bild: Oliver Wähling, Dr. Tobias Nowak (Mannschaftsarzt), Helmut Mayer (Schiedsrichterbetreuer)