Mit den drei Routiniers Giuliano Modica, Dominic Peitz, Simon Brandstetter sowie Keeper Finn Dahmen und Ahmet Gürleyen zurück in der Startelf formierten sich die 05ER von Anpfiff an im 3-5-2-System, wobei Jonathan Meier und Marin Sverko für offensiven Druck über die Außen sorgen sollten.

Ohne großes Abtasten ging es gleich ereignisreich los: Keine zwei Minuten war die Partie alt, ehe die 05ER den Ball im Aufbauspiel verloren und den Gästen so zur ersten Chance des Spiels verhalfen, die 05-Keeper Dahmen aber mit einem tollen Reflex über die Latte lenkte. Bei der anschließenden Ecke war der 21-Jährige allerdings machtlos: Gäste-Kapitän Marco Steil köpfte zur verdienten 1:0-Führung ein. Nur zwei Minuten später legte Pirmasens nach: Dennis Chessa durfte am Mainzer Strafraum ungestört schießen und verwandelte zum 2:0. Die 05ER agierten in der Anfangs-Viertelstunde zu fahrig, Pirmasens machte zunächst den wacheren Eindruck, stand eng gestaffelt und zwang die Gäste mit aggressivem Gegenpressing ein ums andere Mal zu Fehlern im Aufbauspiel.

05ER gleichen noch vor der Pause aus 

Nach rund 15 Minuten fanden dann auch die Hausherren besser ins Spiel: Oliver Wähling (16.) und Jonathan Meier (24.) sorgten für erste Annäherungsversuche, Pirmasens verdichtete aber die Räume gut und verteidigte diszipliniert, sodass die 05ER kaum einmal gefährlich vor das gegnerische Tor kamen. Das Spiel verlagerte sich nun mehr und mehr ins Mittelfeld, wirkliche Gefahr im letzten Angriffsdrittel entwickelte keines der beiden Teams. In der 34. Minute dann der Anschlusstreffer: Nach einem Foul am Strafraumrand und dem fälligen Freistoß stand Dominic Peitz goldrichtig und verwandelte zum 1:2. Mainz agierte nun giftiger in den Zweikämpfen und setzte die Gäste stärker unter Druck, was zwei Minuten vor dem Halbzeitpfiff belohnt wurde: Top-Torjäger Simon Brandstetter glich für die Rheinhessen aus.

Ohne Wechsel gingen beide Teams dann in die zweite Halbzeit, in der Mainz zunächst darum bemüht war, mehr Spielkontrolle zu entwickeln. Das Spiel war nun von vielen kleinen Fouls und Spielunterbrechungen geprägt, ohne, dass es unfair wurde. Beide Defensivreihen standen sicher, Chancen waren lange Zeit Mangelware. Nach einigen Halbchancen auf beiden Seiten nutzen die Pirmasenser in der 67. Minute ihre erste Konterchance der zweiten Hälfte zur erneuten Führung durch Tim Hecker. 05-Coach Bartosch Gaul reagierte und brachte den offensiven Nils Lihsek für Ahmet Gürleyen und drei Minuten später Akono für Lucas Hermes ins Spiel. Zwei Wechsel, die sich nur wenige Minuten später auszahlten. Lihsek fand mit seiner Flanke Peitz, der in der 75. Minute zum zweiten Mal netzte.

Keine drei Minuten später gerieten die Mainzer dann erneut in Rückstand: Wieder ließen sich die Hausherren auskontern, wieder reagierten die Gäste eiskalt – 3:4 durch Hammann. Die 05ER erhöhten jetzt den Druck und glichen in der 85. Minute durch den eingewechselten Akono erneut aus. Eine fulminante Schlussphase entwickelte sich, beide Teams drängten nun auf die Entscheidung. In der 95. Minute dann der dramatische Höhepunkt: Nach einem Foul an 05-Stürmer Akono vergab Wähling den fälligen Elfmeter und damit die Chance auf drei Punkte. So trennten sich beide Teams am Ende 4:4.

1. FSV Mainz 05 - FK Pirmasens - 4:4 (2:2) 

1. FSV Mainz 05 U23: Dahmen – Sverko, Kölle, Modica, Gürleyen (68. Lihsek), Meier (83. Bohnert) – Akoto, Peitz, Wähling – Brandstetter, Hermes (71. Akono)

Tore: 0:1 Steil (3.), 0:2 Chessa (5.), 1:2 Peitz (34.), 2:2 Brandstetter (43.), 2:3 Hecker (66.), 3:3 Peitz (74.), 3:4 Hammann (77.), 4:4 Akono (86.)

Besondere Vorkommnisse: Wähling (Mainz 05 U23) verschießt Foulelfmeter (90.+5)

Stimmen zum Spiel

Bartosch Gaul (Mainz 05 U23):

"In den ersten fünf Minuten haben wir nicht stattgefunden. Ich kann mir nicht erklären warum, denn wir waren sehr fokussiert vor dem Spiel. Das erste Gegentor hätte eigentlich das Signal sein müssen, direkt hellwach zu sein, aber wir kassieren das zweite. Leider haben wir dann kein Fußballspiel stattfinden lassen. Gegen den Ball haben wir neunzig Minuten lang schlecht verteidigt. Mit Ball hatten wir keine Ideen. Dennoch hatten wir die ein oder andere Möglichkeit, aber wenig herausgespielte Situationen. Der Ausgleich vor der Pause spricht für unsere Mentalität, dass wir uns als junge Mannschaft herankämpfen.

In der zweiten Halbzeit wollten wir wieder bei null starten und mehr Kontrolle im Spiel mit Ball haben. Wir hatten aber immer noch viele Ballverluste, haben es nicht geschafft, das Spieltempo hochzuhalten und haben uns nicht viele Chancen herausgespielt. Die Tore, die wir gemacht haben, waren vor allem über Standardsituationen und Hereingaben. Durch einen Konter kriegen wir dann das dritte Tor. Spätestens da hätten wir merken müssen, dass der Gegner dort gefährlich ist. Wir sind dennoch jedes Mal reingelaufen und kassieren so auch das vierte Tor. Wir haben uns aber rangekämpft und auch etwas Glück gehabt, dass Pirmasens nicht den fünften Treffer macht. Das wir den Elfmeter kurz vor Schluss verschossen haben, war dann das i-Tüpfelchen heute Abend. 

Über den gesamten Spielverlauf gesehen war es heute eine ganz wilde Leistung von uns. Wir hatten zu wenig Struktur gegen den Ball, zu wenig Struktur mit Ball. Mit dem 4:4 können wir deshalb heute auch leben. Positiv ist, dass sich meine Mannschaft nicht aufgegeben und immer weiter nach vorne gespielt hat. Unter dem Strich war es aber keine gute fußballerische Leistung von uns.

Hintere Reihe (v. li. n. re.): Marco Aumüller (Team-Manager), Stephan Hölz (Zeugwart), Tobias Drößler (Videoanalyse), Bartosch Gaul (ChefTrainer), Simon Pesch (Co-Trainer), Leopold Angerer (Athletik-Trainer), David Ackermann (Physiotherapeut), Dr. Jochen Wollstädter (Mannschaftsarzt)

Mittlere Reihe (v. li. n. re.): Giuliano Modica, Laurin Stich, Jonas Fedl, Vitus Scheithauer, Dominic Peitz, Cyrill Akono, Michael Akoto, Simon Brandstetter, Marin Sverko, Corey Lee Anton

Vordere Reihe (v. li. n. re.): Tolga Demirbas, Devante Parker, Florian Bohnert, Niklas Kölle, Patrick Manthe, Marius Liesegang, Omer Hanin, Julian Bauer, Lucas Hermes, Nils Lihsek, Thomas Rekdal, Luis Kersthold

Nicht im Bild: Oliver Wähling, Dr. Tobias Nowak (Mannschaftsarzt), Helmut Mayer (Schiedsrichterbetreuer)