Nach der 0:1-Niederlage gegen die SG Sonnenhof Großaspach veränderte U23-Cheftrainer Bartosch Gaul seine Startelf auf vier Positionen. Keeper Patrick Manthe, Kapitän Jonas Fedl, Florian Bohnert und Lukas Quirin begannen anstelle von Tristan Mohn, Laurin Stich, Marc Fichtner und Finn Müller.

Angetrieben und lautstark unterstützt von 3.000 Fans erwischten die Hausherren den besseren Start in die Partie. Nach zwei Minuten gab Maik Vetter den ersten Warnschuss in Richtung FSV-Kasten ab, der sein Ziel aber deutlich verfehlte. Den Offenbachern war die Motivation, vor heimischem Publikum für einen gelungenen Saisonabschluss zu sorgen, anzumerken. Zumeist über die Flügel kommend, bauten die Hessen in der Anfangsphase gehörig Druck auf.

Petö trifft das Aluminium

Nach und nach fand die junge Mainzer Mannschaft aber immer besser in die Partie und drängte den OFC phasenweise in die eigene Hälfte. Viele Großchancen gab es gegen die beste Defensive der Liga zwar nicht, immer wieder kombinierten sich die 05ER aber durch schnelles Direktspiel bis ins letzte Angriffsdrittel.

Aussichtsreiche Möglichkeiten boten sich im ersten Durchgang vor allem den Gastgebern: Top-Torjäger Mathias Fetsch probierte es per Kopf (18.), bevor die Offenbacher kurz vor der Pause sogar zweimal hätten treffen können. Zunächst behinderten sich nach einem Eckball zwei Spieler gegenseitig am Torschuss (41.), eine Zeigerumdrehung später wusste Denis Huseinbasic eine Mainzer Einladung nicht gewinnbringend zu nutzen, sodass es torlos in die Kabinen ging.

05ER rennen an

Auch im zweiten Spielabschnitt präsentierte sich der OFC in den Anfangsminuten griffiger – ähnlich wie zu Spielbeginn wussten sich die Mainzer aber schnell aus der Offenbacher Umklammerung zu lösen. Nachdem Keeper Manthe einen verunglückten Rückpass exzellent entschärfte (55.), lag sogar die Mainzer Führung in der Luft: Leon Petö traf aus der Distanz jedoch nur den Pfosten (57.) und musste fünf Minuten später den Gegentreffer mitansehen.

Einen OFC-Eckball bekam Manthe nicht zu fassen, Zieleniecki war zu Stelle und traf zur Offenbacher Führung (62.). Relativ unbeeindruckt vom Gegentor, setzten die Mainzer ihre Druckphase weiter fort und erspielten sich in der Folge Chance um Chance. Quirins strammer Abschluss flog knapp am Tor vorbei (73.), genau wie ein Schuss aus spitzem Winkel von Lucas Hermes (75.). Vier Minuten später scheiterte der eingewechselte Alessio Curci (79.). Mainz war nun klar spielbestimmend – aber ohne Fortune im Abschluss gegen die abgeklärte OFC-Defensive, sodass es trotz einer Leistungssteigerung im zweiten Durchgang beim 1:0 blieb.

Kickers Offenbach – 1. FSV Mainz 05 U23: 1:0 (0:0)

Aufstellung: Manthe – Gans, Modica, Fedl (60. Stich) – Bohnert, Roesch (73. Anton), Akoto, Petö (79. Rupil), Kraft (60. Curci) – Quirin (73. Bobzien), Hermes

Tore: 1:0 Zieleniecki (62.)

Stimmen zum Spiel

Gaul: "Wir haben heute mit sieben U19-Spielern im Kader gegen eine Offenbacher Mannschaft gespielt, die in Bestbesetzung angetreten ist – und trotz allem war es ein sehr guter Auftritt, was die Einstellung, Bereitschaft und Umsetzung des Plans anging. Vor allem gegen den Ball haben die Jungs sehr gut gearbeitet, in der ersten Halbzeit haben wir aus dem Spiel nicht viel zugelassen. Nach vorne hatten wir auch den ein oder anderen Konter."

Mir ist einfach wichtig, dass die Jungs diese Erfahrung mitnehmen

"In der zweiten Halbzeit hatten wir viele Chancen. Am Ende des Tages bleibt die Erkenntnis, dass ein Spiel in dieser Liga über Standardsituationen entschieden wird. In der Schlussphase waren wir drückend überlegen, haben immer wieder gut die Tiefe bespielt, hatten klare Möglichkeiten – leider hat uns die Effektivität gefehlt. Es bleibt das alte Leid: In den Schlüsselmomenten waren wir zu unaufmerksam und haben uns für unseren offensiven Aufwand nicht belohnt. Mit dieser Konstellation heute gegen eine eingespielte Offenbacher Mannschaft war es trotzdem ein sehr guter Auftritt. Mir ist einfach wichtig, dass die Jungs diese Erfahrung mitnehmen und lernen, wie schnell Fehler bestraft werden können."

Hintere Reihe v. li. n. re.: Marco Aumüller (Team-Manager), Benno Hochhaus (Betreuer), Tobias Drößler (Videoanalyst), Simon Pesch (Co-Trainer), Bartosch Gaul (Chef-Trainer), Sven Hoffmeister (Torwart-Trainer), Björn Muser (Athletik-Trainer), David Ackermann (Physiotherapeut)
Mittlere Reihe v. li. n. re.: Nils Gans, David Nemeth (verliehen zum SK Sturm Graz), Raúl Luisi Robles, Ahmet Gürleyen (verliehen zum SV Wehen Wiesbaden), Cyrill Akono, Simon Brandstetter, Jonas Fedl, Oliver Wähling, Corey Lee Anton, Giuliano Modica

Vordere Reihe v. li. n. re.: Laurin Stich, Tobias Mißner, Florian Bohnert, Marvin Jung, Stephan Fürstner, Patrick Manthe, Lasse Rieß, Lukas Quirin, Lucas Hermes, Thomas Rekdal, Luis Kersthold, Michael Akoto

Es fehlen: Romario Roesch, Dr. Tobias Nowak (Mannschaftsarzt), Dr. Jochen Wollstädter (Mannschaftsarzt)