Mainz 05: Mateta wird nach England ausgeliehen

Plötzlich ist er also weg: Jean-Philippe Mateta verlässt den FSV Mainz 05, wird zu Crystal Palace in die Premier League ausgeliehen. Bo Svensson bestätigte kurz vor dem Spiel gegen den VfL Wolfsburg an diesem Dienstag eine entsprechende Meldung.

„JP absolviert in diesem Moment den Medizincheck. Wenn alles normal läuft, geht der Deal über die Bühne“, sagte der Däne bei „Sky“. Gegen Wolfsburg stand Mateta schon gar nicht mehr im Kader.

Der Stürmer soll für 18 Monate an die Londoner ausgeliehen werden. Dem Vernehmen nach beträgt die Leihgebühr mehr als drei Millionen Euro. Die Kaufoption soll variabel sein und angeblich zwischen zwölf und 15 Millionen Euro liegen.

Guter Start, aber schnell abgebaut

Die 05er hatten Mateta im Sommer für acht Millionen Euro von Olympique Lyon geholt. In seiner ersten Spielzeit schlug der Franzose direkt voll ein, markierte 14 Treffer. Im Sommer 2019 zog sich der 23-Jährige einen Meniskusriss zu, fiel zu Beginn der Saison wochenlang aus. Am Ende verbuchte er nur drei Tore. Mateta galt stets als schwieriger Profi, wurde unter anderem auch vom damaligen Cheftrainer Achim Beierlorzer im vergangenen Sommer für das Testspiel gegen Würzburg suspendiert, nachdem er drei Mal in einer Woche zu spät zum Training gekommen war.

In der laufenden Runde war Mateta zunächst stark gestartet, hatte schnell sieben Treffer auf dem Konto. Doch er baute ebenso schnell wieder ab. Unvergessen: Sein fahrlässiger Elfmeter beim Pokalaus gegen den VfL Wolfsburg. Nun dürfte das aufreibende Kapitel JP Mateta in Mainz also enden.