Der signifikante Anstieg des Jahresumsatzes (Steigerung im Vergleich zur Vorsaison um 27 Prozent) war vor allem auf die erfolgreiche Transferpolitik des Vereins zurückzuführen. Die Erträge des Vereins setzten sich aus Transfers (55,9 Mio. Euro), der Medienverwertung (55,7 Mio. Euro), dem Sponsoring (20,4 Mio. Euro), dem Ticketing (7,8 Mio. Euro) sowie weiteren betrieblichen Einnahmen in Höhe von 5,5 Mio. Euro zusammen.

37,6 Mio. Euro des vom Verein betriebenen Gesamtaufwands von 120,7 Mío. Euro entfielen auf den Lizenzspielerkader (Durchschnitt in der Bundesliga 2017/18 73,2 Mio. Euro), 41,5 Mio. Euro investierte der Verein in Transfers (Durchschnitt in der Bundesliga 2017/18 46,6 Mio. Euro). In der laufenden Saison 2019/20 erwartet Mainz 05 einen Gesamtumsatz von knapp 120 Mio. Euro.

Weiter verbessert hat sich die Vermögenssituation des Vereins. Mainz 05 konnte im Geschäftsjahr 2018/19 sein Eigenkapital auf 49,5 Mio. Euro steigern. Die Eigenkapitalquote stieg damit auf 49,6 Prozent. Auf seinen Gewinn zahlte Mainz 05 eine Körperschaftssteuer in Höhe von 8,9 Mio. Euro.